Irina Titova – Licht Performance

Comments Off
Dezember 2, 2015  |  Special Acts  |  Comments Off

Begonnen hat die russiche Künstlerin Irina Titova mit der Sand Malerei. Doch im Sommervarieté präsentiert sie eine einzigartige, gegenstandslose Form der Kunst. Licht und Schatten verbinden sich in Ihrer Kunst zu einem Spiel der Emotionen. Wo im einen Moment der leuchtende Mond auf der Leinwand erscheint, verblasst er im nächsten zu den Augen einer Frau.

Das Geheimnis ihrer Kunst findet sich in fast jedem Kinderzimmer: Sterne die im Dunkeln das Zimmer erhellen und die Ängste der Nacht vertreiben. So wie das Licht der Sonne diese Sterne auch noch in der Nacht zum Strahlen bringt, so bringt Irina Titova die Leinwand mit einer Taschenlampe zum leuchten.

lightshow

Duo Essence – Chinese Pole

Comments Off
August 12, 2014  |  Special Acts, Start_News  |  Comments Off

Als Mitglieder der legendären Trio Essence begeisterten Elena und Jeni das Publikum weltweit und wurden zu Vorreiter im Bereich moderner Frauenakrobatik und Voltige. Die Gewinnerin der Goldmedaille beim diesjährigen Kiewer Zirkusfestival ist ein weiterer Meilenstein in der Karriere der Künstlerinnen, der zeigt, dass sie als Duo Essence am Chinese Pole auch zur absoluten Weltspitze gehören.

Oxana Seroshtan – Seiltanz

Comments Off
September 3, 2013  |  Special Acts, Start_News  |  Comments Off

Oxana zeigt auf ihrem Drahtseil einen charismatischen Tanz. Ihre eigenwillige Choreographie lässt das Publikum atemlos zurück, überrascht von den immer wieder unvorhersehbaren Wechseln in ihren Bewegungen, die in jedem Schritt von der eigens dafür komponierten Musik begleitet werden. Oxana ist eine der wenigen Seilkünstlerinnen, die eine atemberaubende Tanzperformance auf dem Seil mit High Heels vorführen.

Referenzen: 1. Festival Internacional de Circo 2012 Rio de Janeir, Asian Olympic Games 2011 Astana, Kasachstan Opening Ceremony, Tivoli Copenhagen, GOP Variete, The Big Moscow Circus, Zvetnoi Boulvard Circus Moscow, Walt Disney Resort Tokyo u.v.m.

object>

BURL – the bubble guy

Comments Off
Februar 5, 2013  |  Special Acts, Start_News  |  Comments Off

Für Burl the Bubble Guy alias Darren Burrell aus Mechanicsburg, Ohio begann 1995 das Abenteuer mit den Seifenblasen als Circusclown. Eine Herausforderung, denn die Manege ist ein schwieriger Ort, diese flüchtig-poetischen Gebilde entstehen zu lassen. „Der Circus ist ein raues Pflaster. Es ist oft heiß im Zelt, staubig und zugig – ungünstig für die Blasen. Aber
genau wegen dieser schwierigen Bedingungen wurde ich immer geschickter“, erzählt Burl.
Viele Kinder haben Angst vor Clowns, nicht aber vor Seifenblasen und schon gar nicht vor jemandem, der sie kreiert. Und wo die Kleinen glücklich sind, sind es auch die Großen. Eine ungeheure Faszination geht von diesem außergewöhnlichen Künstler aus, der aus einem Spiel eine ganze Traumwelt erschafft.
Seine Ausbildung machte er bei einer der legendärsten Institution, dem Ringling Brothers and Barnum & Baily Clown College und hier entdeckte er auch das Seifenwasser. Im Jahr 2000 wurde sein Traum wahr und er bekam ein fünfjähriges Engagement bei eben diesem ältesten Großcircus der Welt! 2005 wurde es Zeit, die rote Nase, die übergroßen Schuhe und die Clownsschminke abzulegen und eine neue Figur zu kreieren. Ein neues Kapitel begann und er war ein gefragter Künstler über die USA hinaus. In Shanghai arbeitete er zwei Monate mit einer Shaolin-Künstlertruppe, in Japan inspirierten ihn Straßenkünstler und asiatische Clowns und schließlich lockte ihn Europa und die Varietés: Paris, das Mekka der Artisten mit seinen Festivals und Fernsehshows, Berlin und natürlich Bernhard Pauls Circus Roncalli. „Ich konnte mir nach all den Jahren gar nicht mehr vorstellen in einem Circus zu arbeiten. Und dann kam Roncalli“. Wer kann dieser Chance schon widerstehen?
„Nimm das Leben nicht zu schwer, denn Du wirst niemals lebend da rauskommen“, Bugs Bunny

HOPE – flying tissue

Comments Off
Oktober 8, 2012  |  Special Acts, Start_News  |  Comments Off

fasziniert von der Kreationen des New Yorker Künstlers Daniel Wurtzel, schuf Dimitrij Sacharow speziell für die Show „AREJA“ eine Szene, wo sich ein Mensch und ein weisses Tuch als Symbol der Hoffnung in einem Tanz verschmelzen. Nur mit Seidenschals, ein paar Ventilatoren und vor allem mit der wunderschönen sehr emotionalen Musik tanzen die Tücher in einem bezaubernden Part de deux. Die durch die Luft schwebenden Tücher könnten wirklich einer der absoluten Höhepunkte bei jedem Event werden.

Konstantin – Roue Cyr & Cube

Comments Off
Oktober 8, 2012  |  Special Acts, Start_News  |  Comments Off

Die Roue-Cyr wurde von Daniel Cyr, einer der Gründer des Cirque Éloize entwickelt. Es ist ein verblüffend einfaches Gerät – ein einziger Reifen aus Metall. Der Künstler steht im Inneren und dreht sich, rollt und malt verschieden Figuren auf der Bühne – mal stark oder anmutig, mal lyrisch oder dynamisch. Die Top-Nummer wurde speziell für die Show „AREJA“ bei RUHRFESTSPIELE 2012 kreiert und ist seitdem bei verschiedenen Galaveranstaltungen einsetzbar.

Red Flower – Equilibristik am Ring

Comments Off
Oktober 6, 2011  |  Special Acts, Start_News  |  Comments Off

Olena Yakymenko, die erfolgreiche Absolventin der weltberühmten Kiewer Artistenschule, hat eine neue Darbietung kreiert – voller Poesie, Kraft und emotionaler Nacktheit.
Die Artistin verkörpert in ihrem artistischen Act die Stärke und das Wunder einer zarten Pflanze, die sich durch den dicksten Fels oder die steinigste Mauer ihren Weg bahnt, um zu leben, um zu leuchten, um zu hoffen.
Der Ring als die Wurzel und die Knospe zugleich. Die Artistin als eine Blume – rot, gefährlich und doch so verletzlich.
Olena vereint in ihrer Performence sensationelle wie anmutige Elemente: Exakt durchchoreographiert und gefühlvoll vorgetragen erlebt der Zuschauer ein artistisches Kunstgemälde, voller Leben und Tiefe.
Ein weiterer Höhepunkt in der Laufbahn von Olena Yakymenko.

Helena – Boleadoras

Comments Off
August 24, 2011  |  Special Acts, Start_News  |  Comments Off

Im Alter von vier Jahren versuchte Helena ihre ersten Schritte in der Welt des Ballets. Bereits mit zehn Jahren gab sie ihre erste Vorstellung in einem Opernhaus. Nach Abschluss der Ballettschule mit sechzehn Jahren führten sie Tourneen mit verschiedenen Ballett Ensembles in die Schweiz, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Spanien und China.
Im Jahr 2007 reifte in ihr die Idee für eine neue und einzigartige artistische Darbietung: Helena kombinierte den Tanz auf Spitzenschuhen mit der argentinischen Kunst der Boleadoras. Graziles Ballet und elegantes Poi-Swinging verschmelzen zu einer Einheit.
Slowmotion Pois zaubern mit Lichteffekten faszinierende Bilder in den Raum. Helena wirbelt Boleadoras durch die Luft und schlägt einen Rhytmus perfekt passend zu einer exclusiv für sie komponierten Musik.
Die argentinische Kunst der Boleadoras kombiniert mit dem Spitzentanz des klassichen Ballets lässt ihre Darbietung zu einem einmaligen Erlebnis werden!

Referenzen: „Schubeck´s Theatro“ Freiburg, „Roncalli´s Circus meets classic“ Bremen, „APOLLO“ Variete Düsseldorf u.v.m.

Helena – vertical ballet

Comments Off
Juli 21, 2011  |  Allgemein, Special Acts, Start_News  |  Comments Off

Im Alter von vier Jahren versuchte Helena ihre ersten Schritte in der Welt des Balletts. Bereits mit zehn Jahren gab sie ihre erste Vorstellung in einem weltberühmten Opernhaus in Odessa. Nach Abschluss der Ballett Schule mit sechzehn Jahren führten sie Tourneen mit verschiedenen Ballett Ensembles in die Schweiz, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Spanien und China. Im Jahre 2011 reifte in ihr die Idee für eine neue und einzigartige artistische Darbietung: vertical ballet.
Diese Kunst entstand aus einer Erweiterung des erotischen Tanzes. Er hat seinen Ursprung bei den altertümlichen Sumerern, als Bestandteil der asiatischen Kunst (4. und 3. Jahrtausend v.Chr.). Der Mythos erzählt von der Göttin Innana, welche in den Hades (die Unterwelt) ging, um dort ihren Geliebten Damouz zu finden. Bei jedem der sieben Tore des Hades zog Innana einen Schleier aus und hinterliess einen Diamanten. Innanas Rückkehr war am Ende des Winters. Die Erde war karg und unfruchtbar zu dieser Zeit. Mit ihrem Erscheinen und dem Beginn des Frühlings, kehrte Leben in die Natur zurück und erfüllte das Land mit neuer Kraft und reicher Ernte. Innanas Tanz ging als „Salomes Tanz der sieben Schleier“ in die Geschichte ein. Salome tanzte im alten Testament für König Herodes. Heute, mit der Veränderung der kulturellen Wahrnehmung und des erotischen Ausdrucks, wurde der Tanz -obwohl immer noch originale Elemente vorhanden sind- unserer modernen Welt angepasst. Eine dieser modernen Varianten ist der Vertical Dance oder Poledance. Eine Kombination von weiblichen, sinnlichen Bewegungen und akrobatischen Elementen.
Vertical ballet von Helena ist eine Symbiose von modernen Tanzelementen und unglaublichen akrobatischen Tricks. Eine Geschichte voller Poesie und Anmut.

Referenzen: „Schubeck´s Theatro“ Freiburg, „Roncalli´s Classic meets Circus“ Bremen, „APOLLO“ Variete Düsseldorf u.v.m.

Vitaliy Ostroverkhov – Schlappseil

Comments Off
November 8, 2010  |  Akrobatik am Schlappseil, Special Acts  |  Comments Off

Der 22jährige VITALIY wurde in der Ukraine geboren. Er studierte an der Moskauer Zirkusschule und wurde von seinem Vater unterrichtet, auf dem zur Seite schwingenden Seil zu gehen, balancieren und zu jonglieren. In seiner unglaublichen Darbietung schafft er auf dem Seil zu bleiben, während er hüpft, Ein- rad fährt und in den Spagat geht. Bei dem „European Youth Circus“ Festival 2010 in Wiesbaden wurde Vitaliy mit dem Sonderpreis von Rosgoszirk ausgezeichnet.